Neulich im Buchladen

5 10 2007

im_buchladen.jpg

[Scherzkeks]

Advertisements




Männekes

2 11 2006

Hach, das waren Zeiten

[Geburtstagskarten & Geschichtsunterricht]





Lebenshilfe

16 09 2006

Kann mir mal jemand sagen, was mir an diesem Bild nicht gefällt?
(Also, an dem Abgebildeten. Das Bild selbst (-er?) ist natürlich toll. Hab’s ja selber (-st?) mit dem Handy in einer großen Buchhandlung geknippst aufgenommen.)

Lebenshilfe?

[Das verkommt noch zum Fotoblog hier. – Was bitte soll denn da „verkommen“?!]





Ock!

15 09 2006

Liebes Tagebuch!
Hallo Weblog!

Verehrte Entsorgungsstätte geistigen Aus- und Überflusses!

Vorab zur Zusammenfassung und emotionalen Entlastung des Autors: *nerv* *würg* *kotz*!

So, aber jetzt: Meine Arbeitskollegin! Sie hat eine unglaublich penetrante Art (und Stimme!). Sie tippt laut mit ihren langen Fingernägeln und stoßweise wie ein Maschinengewehr. Sie isst bzw. knabbert während der Arbeit – und schmatzt dazu, wenn sie Chips oder wasauchimmer in sich hineinstopft. Und jetzt das größte Ärgernis: Sie telefoniert mindestens ein Drittel ihrer Arbeitszeit und führt – als wäre sie allein im Raum (ist sie nicht) Privatgespräche. Hier ein kleiner (!) Auszug: „Hab ich dir schon das mit den Lebensmittelmotten erzählt? – Jetzt haben wird das Problem mit den Fruchtfliegen.“ Soeben mitgehört und -notiert, aber bei der Erwähnung von „Handstaubsauger“ ausgestiegen. Waaaah!! Ich beiß hier noch ins Schlüsselbrett, wenn das so weitergeht! Najanun, bald ist sie weg. Dann kehrt hier (größeres Büro mit fünf Arbeitsplatzen) Ruhe ein. Ich kann mir das stille und erleichterte Seufzen meiner Kollegen schon in allen Regenbogenfarben ausmalen. (Ausmalen? Ein Geräusch? – Klar! Klangfarbe!)

Zu guter letzt noch ein Wort, das während ihrer zahlreichen Telefonate recht häufig auftaucht und welches ich zunächst gar nicht verstand: „Ock!“ bzw. „Ock ock!“ Nun, dies ist ihre ganz eigene Art mich sowohl zum Schmunzeln als auch zur (innerlichen – Immer alles innerlich!) Weißglut zu treiben und „OK“ kurz, prägnant und zeitsparend auszusprechen.

[Eigentlich ist sie ja ansonsten ganz OK. Vielleicht werd ich sie vermissen oder zumindest beneiden, wenn sie nach Heidelberg zum Studieren gezogen ist…]

[[Hey! Ich spüre gerade die therapeutische Wirkung des In-die-Welt-hinaus-schreibens!]]





Einschulung

13 09 2006

Heute ist ihr erster Tag.

Von Herzen alles Gute!





finally

31 08 2006

Gestern hatte meine Freundin ein interessantes Gespräch mit einer Kommilitonin, die jetzt (nach 11 ziemlich erfolglosen Semestern) ihr Jura-Studium abbrechen wird. Genau damit hadert auch meine Freundin. Es ist unbeschreiblich, wie sehr sie unter diesem Studium leidet – es passt so überhaupt gar nicht zu ihr.

Nun gestern jedenfalls hat ihre Freundin ihr von der hier möglichen Ausbildung zur Fremdsprachenkorrespondentin erzählt, die sie, da sie bereits einige Fremdsprachenqualifikationen an der Uni erworben hat, binnen eines Jahres abschließen könne. Meine Freundin war begeistert. Sprachen und Internationales liegen ihr (ganz im Gegensatz zu Jura!) sehr.

Jetzt gerade macht sie bereits den Einstufungstest zur Ausbildungsverkürzung. So schnell kann es dann gehen… Ich hoffe sehr, dass sie so endlich ihren Weg findet.

[Ich suche derweil weiter.]