Freuden des Alltags

6 06 2009

Gestern fand ich diesen Zettel an meiner Wohnungstür kleben:

["Herr Hansen, wenn Sie die Treppe nicht endlich nach Monaten putzen, melde ich es nächste Woche der Genossenschaft! Wir müssen auch rauf und haben den Staub und Dreck jetzt satt!!!"]

Frau Rummel (die Verfasserin und Mieterin unter mir) ist schon lange nicht mehr meine beste Freundin und grüßt mich auch nicht mehr. Der Grund hierfür: Meine sträfliche Vernachlässigung der Treppe zu meiner Wohnung (ganz oben, führt sonst nur noch zum Dachboden). Hier ein aktuelles Bild (vom 6.6.2009) des schmutzigsten Teils der Treppe:

P1010855.JPG

Zugeben: Der Glanz des wunderschönen Linoleums rührt vom Blitz her. Allerdings sind die weißen Farbflecken nicht etwa frisch und wegputzbar, sondern gehören ebenso zur Treppe dazu, wie die teilweise sich schon ablösenden schwarzen Plastikstreifen auf den Stufen.

Warum ich dies Treppe so selten putze? Weil ich sie noch nie als schmutzig empfunden habe. Jedenfalls die Mengen "Staub und Dreck", die Frau Rummel so intensiv auf die Nerven gehen, kann ich beim besten Willen nicht ausmachen. Aber ich muss zur Kenntnis nehmen, dass es sie sehr stark belastet und ich mit dem – in meinen Augen überflüssigen – Putzen der Treppe zu ihren Seelenheil beitragen werde. Deshalb und um des lieben Hausfriedens willen, werde ich mich heute noch daran machen und die Treppe fegen und wischen. – Gerne poste ich danach ein Foto vom selben Treppenabschnitt – zum Vergleich. :-)

Advertisements

Aktionen

Information

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: